sinnvolle & smarte Backuplösungen

Datensicherung & Backupmanagement

Sichere Daten - Backup heißt vor dem Schaden klug sein.

Welche Möglichkeiten einer Datensicherung gibt es und für wen ist welches Konzept geeignet. Wie hoch ist der Aufwand und welche Vorteile bieten die einzelnen Backupvarianten. Hier finden Sie eine Übersicht für Ihre Entscheidung.
backup
Nicht nur durch ein Versagen Ihrer Computertechnik können Daten beschädigt oder verloren gehen, auch ein Brand, ein Wasserschaden, Diebstahl oder die Kompromittierung durch einen Virenangriff oder einen Angriff durch Ransomware können Ihnen den Zugriff auf Ihre Daten verhindern. In solch einem Fall ist es gut, einen sicheren Platz für Ihre persönlichen und wichtigen Daten zu haben.
Außerdem ist es sinnvoll ein aktuelles Image von Ihrem Betriebssystem zu erstellen, um im Notfall Ihre Betriebsfähigkeit im Notfall in kürzester Zeit wiederherzustellen.
Wiederherstellung der Daten – ein nicht ganz unwichtiger Punkt. Ein gutes Backup bietet Ihnen auch die Möglichkeit schnell und unkompliziert die Daten wieder verfügbar zu machen und schnellstmöglich wieder einzuspielen. Ich erkläre Ihnen die entsprechenden Routinen und stellen die benötigten Tools zur Seite, auch eventuell erforderlichen bootfähigen Datenträger.
Datensicherung & Backup
eine Übersicht

Backup - Varianten und Strategien

manuelles Backup

Backup – Konzept

Ihre Daten werden entweder als komprimierte Datei oder als 1:1 Kopie auf einen sicheren Datenträger übertragen. Dabei ist vor allem Ihre Disziplin gefragt, die Datensicherung muss von Ihnen ausgelöst werden. Es gibt Software, welche Ihnen das Kopieren erleichtert. Der Aufwand ist von der jeweiligen Aufgabe, der Menge an zusichernden Daten und deren Komplexität (Verzeichnisstruktur) abhängig.

geeignet für

Diese Form der Datensicherung ist vor allem für private Anwender und kleinere Unternehmen mit nur einem PC geeignet. Die Menge zu sichernden Daten sollten eher kleineren Umfangs sein.

Vorteile

geringer Kostenaufwand, es wird nur ein externer Datenträger mit der entsprechenden Kapazität oder ein Zugang zu einer Cloud benötigt. Sie kontrollieren den Ablauf der Datensicherung. Wenn nur wenige Daten zu sichern sind, ist der Zeitaufwand gering. Es ist möglich, nur wichtige Daten oder Teilbereiche zu sichern, was sowohl die Kapazität der benötigten Datenträger, den Aufwand und die benötigte Zeit reduzieren.

Nachteile

Hohes Risiko, eine Sicherung zu “vergessen”. Da dieses Backup manuell ausgeführt werden müssen, ist hier Ihr Verantwortungsgefühl wichtig. Da es wenig Software gibt, welche diese Form des Backups unterstützt, sind einige Computer – Kenntnisse Voraussetzung. Da die Datensicherung nicht verschlüsselt wird, können auch diese Daten durch einen mechanischen defekt oder Angriff durch Schadsoftware beschädigt werden. Eine Komplettsicherung, inklusive Ihres System ist nur mit hohem Aufwand möglich. Zudem findet keine automatische Kontrolle statt, ob das Backup erfolgreich war. Da Die Dateien jeweils nur “einzeln” gesichert werden, ist diese Form für mehrer PCs eher ungeeignet.

Vollsicherung, Komplettsicherung

Backup – Konzept

Bei einer Vollsicherung, Komplettsicherung werden alle Daten auf einen Speicherort übertragen. Dies kann sowohl als 1:1 Kopie, als auch in Form einer einzelnen Sicherungsdatei erfolgen. Dabei kann das Backup auch verschlüsselt werden. Die Wiederherstellung ist einfach, bei einer 1:1 Kopie können auch einzelne Dateien wieder verfügbar gemacht werden.
Hier kann eine Sicherung auch als Speicherabbildsicherung realisiert werden. Dabei wird die zu sichernden Daten als ein sogenanntes Image gesichert. Damit können alle Daten durch einen automatisierten Prozess schnell und ohne hohen Aufwand inklusive des lauffähigen Betriebssystems zurück gesichert werden.

geeignet für

Private Nutzer mit ausreichend Datenspeicher, Unternehmen mit Netzwerkspeicher können auf diese Sicherungstrategie zurückgreifen.

Vorteile

Wesentlicher Vorteil ist, dass der programmtechnische Aufwand eher gering ist. Es werden einfach alle Daten auf den Zieldatenträger übertragen. Die Software kann Ihnen mitteilen, ob der Prozess erfolgreich war und ob die Datensicherung intakt ist. Der Ablauf kann gut automatisiert werden.

Nachteile

Da bei dieser Variante immer alle Daten gesichert werden, benötigen Sie je Sicherung die gesamte Kapazität der zusichernden Daten. Neben den hohen Speicherbedarf ist die Laufzeit erheblich.

Differenzielle Sicherung

Backup – Konzept

Bei einer differenziellen Sicherung werden alle Dateien, welche nach einer durchgeführten Komplettsicherung (siehe vorherige Position) neu hinzugekommen oder bearbeitet in einem separaten Backup – Datei gespeichert. Sie legen fest, aller wie vieler Sicherungen eine neue Komplettsicherung durchgeführt werden soll.

geeignet für

Aufgrund der technischen Anforderungen ist eine differenzielle Sicherung eher für Unternehmen geeignet, insbesondere für Firmen, welche einen Datenserver oder ein Netzwerkdatenspeicher (NAS) betreiben. Aber es lässt sich auch für Privatpersonen einrichten, jedoch ist die dafür notwendige Software und Speicherinfrastruktur kostspieliger.

Vorteile

Der Speicherbedarf für die Differenzielle Sicherung ist deutlich geringer als bei mehreren Komplettsicherungen, da immer nur die Differenz zur letzten Vollsicherung gesichert wird. Außerdem können einzelne, nicht mehr benötigte Speicherstände gelöscht werden. Die Software erledigt die Sicherungsaufgabe vollautomatisch.

Nachteile

Der Zeit- und Speicheraufwand ist etwas höher als bei einer inkrementellen Datensicherung. (nächster Abschnitt)

Inkrementelle Sicherung

Backup – Konzept

Eine inkrementelle Datensicherung setzt immer auf der letzten inkrementellen Sicherung auf. Dabei werden, ähnlich wie bei einer differenzielle Datensicherung nur die Dateien oder Teile von Dateien verarbeitet, welche seit der letzten inkrementellen Sicherung geändert oder hinzugefügt wurden. Anders als bei differenziellen Backups, bei dem der Unterschied zur Vollsicherung gespeichert werden, sind die einzelnen Sicherungen miteinander verkettet.

geeignet für

Die Zielgruppe liegt hier genau wie bei einer differenziellen Sicherung, eher bei Unternehmen.

Vorteile

Wesentlicher Vorteil ist der geringe Speicherbedarf, da immer nur die “neusten” Dateien gesichert werden. Der Zeitaufwand ist der geringste die hier aufgeführten Strategien.

Nachteile

Alle einzelnen Sicherungsdateien sind zur Wiederherstellung notwendig. Die jeweiligen Dateien dürfen nicht beschädigt werden, eine Wiederherstellung ist komplizierter und bei fehlenden Einzelsicherungen oder beschädigten Sicherungsdateien fast unmöglich.

Backupstrategien

Für alle Backup – Varianten empfiehlt sich, mehrere Verläufe der Sicherungen anzulegen (Sicherungsgenerationen). So ist gewährleistet, dass keine Daten verloren gehen, da es immer mehrere Varianten der zu sichernden Daten vorhanden sind.  Als Beispiel, Großvater-Vater-Sohn: Jeden Arbeitstag  erstellt das Backupsystem das Sohn-Backup, jedes Wochenende ein Vater-Backup und immer zum Monatsende ein neues Komplettbackup.

Datensicherungsträger und -ziele

Als Sicherungsziel bieten sich folgende Datenträger oder Speicher an:

Externe USB / Firewire / E-Sata Festplatten (HDD oder SSD)

eignen sich eher für kleinere Backupvarianten, z.B. als manuelles Backup bei privaten Nutzern. Diese sind kostengünstig und können auch weit weg vom Speicherort sicher aufbewahrt werden. Dies schützt Ihre gesicherten Daten z.B. bei Brand oder Diebstahl. Die Kapazität einzelner Festplatten ist aber begrenzt, wodurch größerer Datensicherungen auf mehrere Platten verteilt werden müssten.

Netzwerkspeicher - NAS

ein NAS ist einer externen Festplatte nicht unähnlich, wird aber anstelle via USB im Netzwerk angeschlossen. Damit ist das Sicherungsziel für alle Geräte im Netzwerk verfügbar. Außerdem können in einem NAS mehrere Festplatten verbaut. Dadurch kann eine Sicherung zusätzlich z.B. durch Spiegelung zusätzlich gesichert werden. Die Kapazität ist bei Erweiterung des Speicherbedarf durch Austausch oder Neuinstallation von Festplatten erweitert werden.

Cloudspeicher

schnelle Internetzugänge sind an vielen Standorten verfügbar. Somit kommt auch eine Sicherung in einer Cloud in Frage. Der Vorteil einer Cloud-Sicherung wäre, dass die Daten an vielen Standorten, welche physisch nicht auf die Speichermedien zurückgreifen können, verfügbar ist. Cloudserver bei zuverlässigen Anbietern sorgen für Ihre Datensicherheit, unter anderem in dem die Daten nicht auf einem Server gespeichert sondern auf viele Speicherorte verteilt. Es sind jedoch die aktuellen Datenschutzbestimmungen zu achten, damit Ihre Sicherung auch den rechtlichen Ansprüchen genügt.

Grundsätzlich empfiehlt sich die 3-2-1 Regel:  drei Datensicherungen auf zwei verschiedenen Datenträgern und eine davon an einem externen Standort.

Scroll to Top